Schlachtplatte, neuer Wein und gute Stimmung

Rund 60 hungrige Vereinsmitglieder und –freunde stürmten das Zanderloch schon kurz nach Öffnung. Sauerkraut, Kesselfleisch, Leber- und Griebenwürste sollten den Hunger dämpfen. Neuer Wein, Süßmost und sonstiges trugen rasch zu einer gelockerten Stimmung bei. Als dann Adolf Grabl noch seine „Quetschkommode“ auspackte und zünftige Lieder zum Mitsingen spielte, war die perfekte „Besenstimmung“ erreicht.

Die „Wirte“ vom Ausschuss waren mehr als zufrieden, dass ihr Angebot so gut angenommen wurde. Bestimmt war dies nicht der letzte „Besen“ im Zanderloch. Vielleicht gibt es auch noch andere Anlässe und Themen, um unser Vereinsheim mit Leben zu füllen. Der Ausschuss bedankt sich jedenfalls bei allen, die an diesem Abend gekommen sind. Wir sehen uns bestimmt wieder.

  • Bild1.1
  • Bild2.2
  • Bild3.3