Eine neue Fischseuche greift um sich und bedroht den Karpfenbestand unserer Gewässer nachhaltig. Der Koi-Herpes Virus ist eine Infektion von Nutzkarpfen und Wildkarpfen und gelangt über sogenannte „Trägerfische“ wie Goldfischen oder z.B. als Köderfisch verwendete Fische in unser Gewässer.

Umfangreiche Informationen sind auf der Homepage des Landesfischereiverbandes Südwürttemberg-Hohenzollern unter www.lfv-swhz.de eingestellt. Auf diese Seite wird auch von unserer Homepage aus verlinkt.

Wichtige Schutzmaßnahmen sind, beim Wechsel zwischen den Gewässern Gerätschaften wie z.B. Kescher und Stiefel gut an der Sonne durchzutrocknen bzw. zu desinfizieren. Insbesondere muss aber verhindert werden, dass Fische unbekannter Herkunft oder von anderen Gewässern in unsere Seen gelangen können.

Mit sofortiger Wirkung ist deshalb die Verwendung mitgebrachter Köderfische am Baggersee Koch in Ristissen, dem Floriansee, dem Stettertbachsee und am Stausee Glems verboten. Eine solche Verwendung am Epplesee war bislang schon untersagt.

Vorläufig noch zugelassen sind mitgebrachte Köderfische für die Erms und den Neckar.

Bitte dabei keine gekauften Köderfische verwenden sondern nur solche aus unseren Vereinsgewässern.

Gruß
Wolfgang